Smart City ist...
partizipativ nachhaltig innovativ skalierbar zukunftsfähig

Entstehung

Die Alte Hansestadt Lemgo und die Gemeinde Kalletal haben sich gemeinsam beim Bundesministerium des Innern für Bau und Heimat (BMI) um Fördermittel des Programms „Modellprojekte Smart Cities: Stadtentwicklung und Digitalisierung“ beworben.

„digital.interkommunal“ ist eines von 32 Projekten, die 2020 für eine Förderung ausgewählt wurden. Das Motto lautete dabei „Gemeinwohl und Netzwerkstadt / Stadtnetzwerk“.

Lemgo + Kalletal = digital.interkommunal

Definition

„Digitale Transformation – den Wandel der Städte zu Smart Cities – nachhaltig gestalten bedeutet, mit den Mitteln der Digitalisierung die Ziele einer nachhaltigen europäischen Stadt zu verfolgen“

Leitlinien: Digitale Transformation braucht …

Ziele

Mit Hilfe von digitalen Lösungen und dem Einsatz neuer Technologien sollen lebenswerte und handlungsfähige Kommunen entstehen.

Dabei legen die Gemeinwohlorientierung, Partizipation, Bürger*innennähe und Transparenz den Grundstein für eine zukunftsfähige Kommune.

Durch nachhaltige Projekte soll ein dauerhafter Nutzen für die gesamte Stadtgesellschaft entstehen und somit die Lebensqualität und der öffentliche Raum verbessert werden.

Die entwickelten Projekte sollen skalierbar und replizierbar sein sowie Open Source zur Verfügung gestellt werden, sodass Kommunen voneinander lernen können. Auch der Wissenstransfer und der Netzwerkaufbau sind dabei klare Ziele von Smart City Projekten.

Abgrenzung

E-Government beschreibt den Prozess, welcher hinter der Digitalisierung der Verwaltungsstrukturen steckt. Neue Lösungen sollen sowohl die internen Abläufe optimieren als auch den Service für Bürgerschaft verbessern – ein typisches Projekt aus dem Bereich E-Government ist das Serviceportal.

Smart City wird hingegen partizipativ mit Bürger*innen für Bürger*innen entwickelt – hier ist ein typisches Projekt die Smart City App.

Abgrenzung Abbildung