Langenholzhausen vor wenigen Jahrzehnten

Die folgende Auflistung alter Geschäfte, Bauernhöfe, früherer Ärzte und Handwerksbetriebe ist aus Gesprächen mit älteren Bewohnern des Dorfes hervorgegangen. Sie berichteten, dass man fast die gesamte Grundversorgung in Langenholzhausen zur Verfügung hatte. Selbst für größere Projekte, wie etwa ein Hausbau, musste nur selten der Wohnort verlassen werden. Fast alle Gewerke befanden sich im Dorf. Mit Beginn der 70-ziger Jahre nahm die Betriebsdichte langsam ab. Viele Anbieter waren nicht mehr konkurrenzfähig oder es fehlten geeignete Nachfolger in den Familien.

Ein Langenholzhauser hat sich die Mühe gemacht, die ehemaligen Betriebe in folgender Form darzustellen. Leider fehlen hier die Straßennamen. (Überschneidungen zur oben stehenden Darstellung sind möglich).

Eine Bewohnerin berichtet von dem Leben im Dorf

Bisher sind etwa 50 Betriebe aufgelistet. Dies ist sicher nicht vollständig. Vielleicht sind auch einige Straßennamen ungenau. Bitte schicken Sie dem Chronisten weitere Informationen, um die Zusammenstellung zu ergänzen.

Die zahlreichen Anlaufpunkte des Dorfes hatten eine erhebliche soziale und kommunikative Funktion. Hier traf man sich, hier hatte man sich was zu erzählen. Im Vergleich zu anderen Kalletaler Ortschaften verfügt unser Dorf immer noch über eine überdurchschnittliche Infrastruktur, wie Gaststätten, eine Tischlerei, ein Baugeschäft, eine Arztpraxis und Geschäfte.

Zusammengetragen von Rüdiger Kölling (05264 5120) unter Mithilfe der AWO Langenholzhausen.