Die Langenholzhauser Sportplätze                                  

Einer der frühen ortseigenen Sportplätze lag am Lehmstich im Bereich des heutigen Industriegebietes, wobei die ersten Tore mit Bohnenstangen abgesteckt waren. Alte Langenholzhauser berichten, dass es zuvor einen Platz Richtung Hellinghausen gab, auf dem Handball gespielt wurde. Auf einem späteren Platz am Pferdebruch wurden die Tore ständig auf und abgebaut.

Auszüge aus der Vereinschronik:

„Nach dem Ende des 2. Weltkriegs hat sich auch in Langenholzhausen viel verändert. Der ehemalige Sportplatz am Lehmstich in infolge des Krieges zu einem Kartoffelfeld umfunktioniert worden und muss in mühsamer Arbeit wieder seiner ursprünglichen Bestimmung zugeführt werden. Somit lag auch in diesem Bereich viel Wiederaufbau-Arbeit vor den Einheimischen.

Provisorisch wurden in dieser Zeit auf „Flörkemeiers Wiese“ mit Kuhkampspfählen zwei Tore hergerichtet (siehe Tondokument Hans Otto Flörkemeier).

Unter der Regie Ihres Vorsitzenden Ernst Krüger sen. greifen viele Einheimische in ihrer Freizeit zu Hacke und Spaten und richten ihren alten Sportplatz wieder her. Im August 1948 ist die Spielstätte wieder nutzbar.“

Spielstätte am Pferdebruch

Die Plätze am Kirchberg (Standort)

„Einmal mehr zeigen sich Anfang der 60er Jahre die großen Qualitäten des Vereins und seiner leidenschaftlichen Mitglieder: Zusammenhalt, Einsatz, Fleiß, Kreativität und Können. In ihrer Freizeit engagieren sich viele Langenholzhauser, um ihren Beitrag zur Entstehung eines neuen Sportplatzes unterhalb des Kirchbergs zu leisten. Mit großem Geschick arbeiten sie an der Fertigstellung ihrer neuen Spielstätte, die so zu einem echten Schmuckstück wird. Unter dem Vorsitz Heinrich Höfemeiers weiht der Verein seine neue sportliche Heimat 1963 unter dem Namen „Kampfbahn Kalletal“ feierlich ein.“

Der neu errichtete Sportplatz “Kalletal-Kampfbahn” (seit April 1998 umbenannt in „Stadion am Kirchberg“)

Im Jahr 2020 ergab sich die Gelegenheit für die Gemeinde Kalletal, Fördermittel für die Modernisierung des Langenholzhauser Sportplatzes zu einer Mehrsportanlage mit einem Kunstrasenplatz, Leichathletik- und Bouleanlagen und Calisthenics-Geräten zu generieren. Und seit 2021 freuen sich die Fußballer des FC Unteres Kalletal, die Korbballerinnen des TuS Langenholzhausen und zahlreiche andere Kalletaler Teams über diese hochmoderne Spielstätte.

Das nachfolgende Filmdokument zeigt den Bau der Flutlichtmasten 1971.

Auf einem Holzwagen des Sägewerkes Schröder transportieren die TuSler die Masten zum Sportplatz. Nachdem die Masten in der Firma Stübbe in Kalldorf angefertigt worden waren, wurden sie im Sägewerk verschweißt und zum Sportplatz transportiert.:

YouTube

Mit dem Laden des Videos akzeptieren Sie die Datenschutzerklärung von YouTube.
Mehr erfahren

Video laden

Redaktion Conny Rehse und Dorfleben Langenholzhausen e. V. Tel.: 05264 5120